Close Cookie Preference Manager
Cookie-Einstellungen
Mit dem Klick auf "Alle Akzeptieren" aktivieren Sie sämtliche Cookies auf unserer Website. Sowohl notwendige Cookies für den Betrieb der Website als auch zu Marketing- und Analyse-Zwecken verwendete Cookies.
Zwingend erforderliche Cookies (immer aktiv)
Notwendig zum Betrieb der Website.
Made by Flinch 77
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Pfeil nach oben

Die Kosten eines Finanzberaters

Was ein Finanzberater kostet und wie sie bezahlt werden unterscheidet sich in Deutschland stark. Wir zeigen Dir, welche Kosten bei einer Finanzberatung wirklich entstehen.

10.11.2022
Erfahrungsberichte
Finanzberater Kosten

Das Wichtigste in Kürze

  • Finanzberater werden auf zwei Arten vergütet: durch Provisionen oder durch ein zeitliches Honorar. Vorherrschend in Deutschland ist die Provisionsberatung. Das bedeutet, bei einer Provisionsberatung zahlst Du für den Produktabschluss im Rahmen Deiner Versicherungsbeiträge. Bei der Honorarberatung kostet der Finanzberater pro Stunde Geld (etwa 125 bis 150 Euro).
  • Eine kostenlose Finanzberatung gibt es nicht. Allerdings musst Du die provisionsbasierte Finanzberatung nicht vergüten, wenn Du kein Produkt abschließt.
  • Achte bei der Auswahl Deines Finanzberaters auf Qualifikationen wie IHK-Abschlüsse oder besondere Zertifikate. Frag außerdem konkret nach, welche Kosten für die Finanzberatung entstehen.

<h2 class="heading_two"  id="Heading1"  data-headline="Vergütungsarten"><span class="first_id_number">1</span>Zwei Arten von Kosten für Finanzberater in Deutschland</h2>

In Deutschland werden Finanzberater auf Basis von zwei Möglichkeiten vergütet. Einerseits gibt es die provisionsbasierte Bezahlung und andererseits die Finanzberatung auf Honorarbasis. Sie unterscheiden sich wesentlich voneinander. Auch die Kosten der Finanzberatung unterscheiden sich dementsprechend stark. Welche Vor- und Nachteile die beiden Vergütungsarten mitbringen zeigen wir Dir.

Kosten von Finanzberatern bei einer Provisionsberatung

Bei einer Finanzberatung auf Basis von Provisionen erhält ein Finanzberater nur dann Geld, wenn es zu einem Produktabschluss kommt. Das bedeutet, wenn Du nichts abschließt, kostet die Finanzberatung auch kein Geld. Die reine Beratung wird also nicht vergütet. Die Höhe der Provision richtet sich nach dem Produkt und dem Produktanbieter. Grundsätzlich können sich die Provisionen stark voneinander unterscheiden. Bei wichtigen Versicherungen, wie zum Beispiel Altersvorsorge oder Berufsunfähigkeit, werden schnell vierstellige Provisionen fällig.

In Deutschland ist die Finanzberatung auf Basis von Provisionen vorherrschend. In den meisten Fällen kostet Dich die Finanzberatung also nur dann etwas, wenn Du auch ein Produkt abschließt.

Bei einer Provisionsberatung sind Finanzberater also vom Produktabschluss abhängig, da sie sonst nicht bezahlt werden.

Kosten eines Finanzberaters bei Honoraren

Entscheidest Du Dich für eine Honorarberatung, dann kostet die Finanzberatung auf jeden Fall Geld. Der Finanzberater wird hierbei auf Basis eines Zeithonorars vergütet. Die Höhe des Honorars ist angelehnt an das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz und liegt häufig bei 125 bis 150 Euro pro Stunde. Das bedeutet für Dich, dass die Finanzberatung auch dann Geld kostet, wenn Du kein Produkt abschließt.

Bei der Honorarberatung wird also, anders als bei der Provisionsberatung, die Finanzberatung in jedem Falle vergütet. Berater agieren unabhängig vom Produktabschluss.
Vor Produktabschluss solltest Du Dich über die genauen Kosten der Beratung informieren

<h2 class="heading_two"  id="Heading2"  data-headline="Vor- und Nachteile der Vergütungsarten"><span class="first_id_number">2</span>Vor- und Nachteile der Vergütungsformen</h2>

Wer auf der Suche nach einer Finanzberatung ist, sollte also die Kosten gut abwägen. Zusätzlich darf man nicht außer Acht lassen, welche Vor- und Nachteile die Vergütungsformen mit sich bringen. Diese haben wir kurz zusammengefasst:

Vor- und Nachteile der Provisionsberatung

Vorteile der Provisionsberatung:

  • Es fallen nur dann Kosten für die Beratung an, wenn ein Produktabschluss zustande kommt.
  • Unabhängig von der Dauer der Finanzberatung fallen keine Kosten an, wenn am Ende kein Abschluss getätigt wird.
  • Die Kosten der Finanzberatung sind bereits in die Versicherungsprodukte eingerechnet, sodass Du keine direkten Kosten spürst.
  • Es gibt die sogenannte Stornohaftung, die dafür sorgt, dass Finanzberater bei einer Rückabwicklung bzw. Kündigung von Produkten auch ihre Provision zurückzahlen müssen. Das führt dazu, dass Fehlanreize bei der Beratung minimiert werden.

Nachteile der Provisionsberatung:

  • Der Finanzberater versucht häufig Dich zu einem Abschluss zu drängen.
  • Die Kosten bei Finanzberatungen auf Basis von Provisionen sind oft intransparent und bei wichtigen Versicherungen sehr hoch.

Vor- und Nachteile der Honorarberatung

Vorteile der Honorarberatung:

  • Die Kosten für die Finanzberatung sind transparent.
  • Der Finanzberater kann sich auf eine fachliche Beratung spezialisieren.

Nachteile der Honorarberatung:

  • Die Kosten sind bei günstigen Versicherungen häufig sehr hoch und stehen nicht im Verhältnis.
  • Es fallen auch dann Kosten für Dich an, wenn Du keinen Abschluss tätigst.
  • Es fehlt eine Alternative zur Stornohaftung.

<h2 class="heading_two"  id="Heading3"  data-headline="Kosten von Finanzberatern"><span class="first_id_number">3</span>Wie viel kostet denn jetzt ein Finanzberater?</h2>

Leider kann es zu dieser Frage keine eindeutige Antwort geben. Zu unterschiedlich sind die Vergütungsbedingungen. Wenn Du einen Finanzberater auf Provisionsbasis aufsuchst, dann lass Dir idealerweise vor dem Abschluss eines Produkts transparent zeigen, wie viel Provision er als Finanzberater erhält. Finanzberater sind dazu verpflichtet offenzulegen, wie hoch die Kosten von Produkten ausfallen. Auch bei Honorarberatern können die Kosten nur geschätzt werden. Eine gute Grundlage für die Berechnung ist ein Stundensatz von 125 - 150 Euro. Wenn Du bei einer Finanzberatung viele Fragen hast und auch viele Vergleiche benötigst, können die Kosten hier auch in die Höhe schnellen. In jedem Falle gehören Finanzberater zu den bestbezahlten Berufsbildern in Deutschland.

Heading

Fazit: Finanzberatung kostet Geld

In Deutschland ist die Vergütung von Finanzberatern zwar nicht einheitlich geregelt, jedoch ist eine Sache klar: entscheidest Du Dich für den Abschluss eines Produkts, dann kostet der Finanzberater Geld. Du entscheidest dabei, wie die Bezahlung abläuft. Entweder für die Beratung selbst bei einer Honorarberatung. Oder alternativ im Rahmen von Provisionen beim Produktabschluss. Wichtig ist, dass Du Dir transparent aufzeigen lässt, wie hoch die Kosten wirklich sind. Zum Teil sind Provisionen sehr intransparent, sodass Du Klarheit bekommen solltest, was Du am Ende bezahlst. Und auch Honorarberater können sich mit ihrer Beratung entsprechend Zeit lassen, was die Kosten in die Höhe treibt.

Häufige Fragen

Was kostet ein Vermögensberater?
Wie viel Provision bekommt ein Finanzberater?
Wer muss den Finanzberater bezahlen?

Wie gut ist die Beratung von Finanzdienstleistern wirklich?

Durch unsere eigenständig durchgeführten Tests geben wir Dir umfangreiche Einblicke in die Beratung von Finanzvertrieben. Wir zeigen Dir, wer wirklich unabhängig und umfangreich berät und wessen Finanzberatung noch Lücken aufweist.

Weitere Neuigkeiten rund um Finanzdienstleistungen und Finanzberatung findest Du in unserem Blog:

Finanzerfahrungen Loader